Zur Startseite - Home

Workshops Fachtag Kommunikation am 17.03.2020

13:00 - 14:15 Uhr  14:45 - 16:00 Uhr


 

 

1  Alternative Kommunikationsformen in der Praxis 

Tobias Link│Sozialpädagoge B.A. und Kommunikationspädagoge (LUK), autorisierter UK-Referent und Referenten Anwärter der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V.
Detlef Thiel-Rohwetter M.A.│Klinischer Linguist (BKL), Kommunikationspädagoge für Unterstützte Kommunikation (LUK), Beratungsstelle Unterstützte Kommunikation Bethel

Ein Experte in eigener Sache (Unterstützt Kommunizierender) vermittelt Ihnen einen Einblick über seine alternativen Kommunikationsformen und wie er dazu kam. Sie erhalten darüber hinaus die Möglichkeit eigene Erfahrungen zu machen, indem Sie ihre Wünsche in einer Alltagssituation zum Ausdruck bringen können. Natürlich mit "alternativen" Kommunikationsformen.
Der Workshop hat einen praktischen Anteil, in dem man die Perspektive wechselt und Erfahrungen einer unterstützt kommunizierenden Person machen kann.

 

2  Selbstbestimmung von Menschen mit Sprachstörung im Wohn-/Arbeitsalltag 

Thomas Olschewski│Werkstatt Heidsiek der Lebenshilfe Herford, Montagearbeiter im Elektronikbereich
Michael Brzank│Mitarbeiter der Lebenshilfe Herford, Sozialarbeiter B.A.

Wie wirkt sich das Erleben von Selbstbestimmung auf den Alltag eines Menschen mit Handicap aus, der mittels Sprachcomputer in Kommunikation mit seinem Umfeld geht? Dieser Workshop bietet Einblicke in den Alltag des Referenten und stellt seine Erfahrungen hinsichtlich Selbst- und Fremdbestimmung dar. Zudem wird eine qualitative Studie zu diesem Themenkomplex vorgestellt. Mit Theorie und Praxis fundiert sollen Barrieren identifiziert und Ideen erarbeitet und gesammelt werden, die Möglichkeiten einer wertschätzenden und selbstbestimmten Alltagsgestaltung eröffnen.

 

3  So will ich leben - Ergebnisse und Erkenntnisse des Projekts "Wahlmöglichkeiten sichern"

Dr. Friederike Koch│Referentin der Geschäftsführung Bethel.regional

Wie können Wünsche von Menschen mit Komplexer Behinderung, die sich verbalsprachlich nicht oder nur sehr eingeschränkt äußern können, so zuverlässig wie möglich erhoben werden?  Dieser Fragestellung geht das von der Stiftung Wohlfahrtspflege geförderte Kooperationsprojekt zwischen Bethel.regional und der Ev. Hochschule Bochum seit Oktober 2016 (und noch bis Dezember 2019) nach. Um valide Antworten auf diese Frage zu finden, haben wir uns in personenzentrierte, kreative Prozesse mit Menschen mit Komplexer Behinderung und hohem Unterstützungsbedarf begeben. Dabei wurden verschiedene Methoden und Ansätze erprobt, angepasst und evaluiert, u.a. Methoden der Persönlichen Zukunftsplanung oder der Unterstützten Kommunikation. Im Workshop werden die Ergebnisse und Erkenntnisse des Projekts vorgestellt.

 

4  Stoppt Hindernisse! - Auf dem Weg mit leichter Sprache!

Marlies Thiering-Baum│Büros für Leichte Sprache, Bethel
Tobias Berger, Sven Bußmann│Büros für Leichte Sprache, Bethel

Kurze Sätze und ein übersichtlicher Textaufbau erleichtern das Lesen und Verstehen. In diesem Workshop werden die wichtigsten Regeln der Leichten Sprache vermittelt und in praktischen Übungen an Textbeispielen erprobt.

 

5  Unterstützte Entscheidungsfindung / Entscheidungsassistenz

Ulrike Häcker│Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Detmold (KSL-OWL)

Die UN-Behindertenrechtskonvention spricht allen Menschen mit Behinderung – unabhängig von ihrem Unterstützungsbedarf - umfassende Rechts- und Handlungsfähigkeit zu. Die „Unterstützte Entscheidungsfindung“ oder „Entscheidungsassistenz“ ist ein mögliches Konzept, um Menschen mit Behinderung, insbesondere auch Menschen mit einem höheren Unterstützungsbedarf in die Lage zu versetzen, eigenverantwortlich und selbstbestimmt Entscheidungen zu treffen. Im Workshop wird das Model der Entscheidungsassistenz und dessen praktische Anwendung vorgestellt und mit den Teilnehmenden hinsichtlich Chancen und Grenzen diskutiert.

 

6  Fertigkeitentraining zur Emotionsregulierung bei Menschen mit einer geistigen Behinderung

Frauke Neumann│unterstütztes Wohnen Bethel.regional

Die kurze Einführung umfasst das DBTop (Dialectical Behavior Therapy) basierte Fertigkeiten-Trainingsprogramm für Menschen mit einer geistigen Behinderung und psychisch-emotionaler Instabilität. Anhand von praxisbezogenen Fallbeispielen werden Inhalte, Kommunikationstechniken und Aspekte der dialektischen Grundhaltung des Trainings erläutert und veranschaulicht. 

 

7  Die Body2Brain Methode nach Dr. Claudia Croos-Müller

Katharina FinkeDozentin Bildung und Beratung Bethel

Mit kleinen Körperübungen in Kommunikation mit dem eigenen Gemütszustand treten.

Body2Brain©ccm ist eine eingetragene und geschützte Marke.

Die Methode und die Übungen sind Ergänzung und Unterstützung bei zahlreichen - somatischen und psychischen - Erkrankungen und dienen auch der Alltagsbewältigung.
Die "Schaltzentrale" aller körperlichen und seelischen Vorgänge ist das Gehirn. Durch Milliarden von Nervenverschaltungen sind sämtliche Bereiche und Fähigkeiten des Gehirns untereinander verbunden, ebenso alle bewussten und unbewussten Reaktionen auf Erlebnisse. Das führt dazu, dass sich der Gemütszustand, die Affekte, in der Körperhaltung zeigt. Umgekehrt beeinflussen die Körperhaltung und körperliche Aktivitäten den Gemütszustand.
Die Body2Brain Methode beruht auf diesen Erkenntnissen der wechselseitigen Beeinflussung. Durch bestimmte willentliche Körperhaltungen und Körpertätigkeiten wird Einfluss genommen auf die Affekte – entweder beruhigend bei Wut und Panik oder stimulierend bei Niedergeschlagenheit und Ängstlichkeit.
Die Body2Brain Übungen sind kinderleicht und einfach, überwiegend unauffällig und somit im Alltag jederzeit anwendbar. Sie setzen keine besondere Sportlichkeit voraus und können auch von bettlägerigen Menschen ausgeführt werden. Wie bei allen Trainings wird ein nachhaltiger Effekt nur durch häufiges und regelmäßiges Üben erreicht. Die Übungen werden ständig weiterentwickelt und auf ihre Wirksamkeit überprüft.


8  Wenn nichts mehr geht... geht immer noch was!

Renè Meistrell│Referent
Janke Weber│wissenschaftliche Mitarbeiterin Bildung und Beratung Bethel

Menschen mit Komplexer Behinderung fällt es im Alltag schwer ihre Wünsche und Bedürfnisse auszuleben. Häufig sind ihre verbalsprachlichen Kompetenzen eingeschränkt, ihre Lebensumstände von Reglementierung geprägt und die (finanziellen) Mittel zu ihrer Förderung begrenzt. Nicht selten reagieren sie darauf mit Rückzug, herausforderndem, selbst- oder fremdverletzenden Verhalten. Betreuende Mitarbeitende bringt dieses Verhalten oft an ihre physischen und psychischen Grenzen. Das Angebot möchte einen Perspektivwechsel auf die Lebenssituation von Menschen mit einer Komplexen Behinderung ermöglichen und gerade mit Blick auf Kommunikation zeigen: da geht immer noch was! Dies wird am konkreten Fallbeispiel eines individuellen Kommunikationsbuches verdeutlicht.

 

Vortrag

Zwischen uns - ein perfomativer Votrag über den Moment des Schöpferischen in der Kommunikation mit Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf

Matthias Gräßlin und Teammitglieder der Künstlerischen Kommunikationshilfen│Theaterwerkstatt Bethel, Fachdienst Darstellende Künste, Bethel.regional

Seit vielen Jahren unterstützt die Theaterwerkstatt Bethel als Fachdienst Darstellende Künste mit dem Instrument „Künstlerische Kommunikationshilfen“ die therapeutische, pädagogische und betreuende Arbeit mit Menschen mit komplexen Behinderungen und in anders begründeten besonderen Lebenslagen.
Anhand reinszenierter Beispiele erläutern Matthias Gräßlin und Carolin Länger ihren fachlichen Standpunkt, die Arbeitsweise und Effekte dieses bewährten Ansatzes.

 

Anmeldung


HIER geht's zur Anmeldung.

 


Nützliche Links
Kontakt

Geprüfte Qualität:
     Wir sind nach QM-System gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

 

Informationen
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit

Service
Sitemap


Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 26.03.2020 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

Diese Webseite verwendet nur die technisch notwendigen Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.

OK

 

© 2022 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel